Blockupy: Kröten und Freunde belagern Deutsche Bank Filiale

Vom 16. bis zum 19. Mai fanden in Frankfurt am Main die Blockupy-Aktionstage statt – auch mit Beteiligung der Bankwechsel-kampagne! Ein Highlight war für die Kampagne sicherlich die gemeinsam mit Afrique-Europe-Interact initiierte Belagerung einer Deutschen Bank im Stadtteil Sachsenhausen. Trotz umfangreicher Versammlungsverbote und massivem Polizeiaufgebot während der gesamten Aktionstage kamen am Freitag mehrere hundert Menschen zusammen, um vor der Deutschen Bank gegen Nahrungs-mittelspekulation und Landraub zu protestieren. Die Deutsche Bank mischt in diesem üblen Geschäftsfeld nach wie vor ganz weit vorne mit und trägt somit zur Verschärfung der weltweiten Hungerproblematik bei.

Die Aktion begann mit einem kurzen Protestlauf entlang der Haupteinkaufsstraße Sachsenhausens zur Deutschen Bank-Filiale am Schweizer Platz. Dort nahmen die Protestierenden Stellung ein und der Eingang der Filiale wurde mit Bannern, Schildern und Absperrtape bestückt. Die Redebeiträge zum Thema Nahrungsmittelspekulation, aber auch zu den Auswirkungen der Bankenpolitik in vielen Ländern des Südens wurden von Samba-Einlagen von „Rhythms of Resistance“ umrahmt. Während der Aktion konnten wir so viele Passanten erreichen und informieren. Wir waren aber so präsent, dass leider auch schnell die Polizei von der Aktion mitbekommen hat, mit mehreren Hundertschaften aufgezogen ist und die Versammlung auflösen wollte. Nach der 3. Aufforderung haben einige Aktivisten von sich aus die Versammlung verlassen, andere haben symbolisch den Zugang zur Deutschen Bank blockiert. Auf Grund des massiven Polizeiaufgebots wurde aber auch diese Blockade schnell wieder aufgelöst.

Trotz der anschließenden Kesselung der Polizei waren sich die Aktivisten einig, dass wir mit dieser spontanen, kreativen und informativen Aktion einen wichtigen Beitrag zum Protest gegen die Deutsche Bank geleistet haben.

Fotos der Aktion (David Firle und Siriu)