Bundesweite Aktionen

Natürlich versuchen wir, diese Kampagne einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies versuchen wir auch mit Informations- und Protestveranstaltungen, die in der Regel anlässlich größerer Veranstaltung durchgeführt werden.

Bei der Jahrespressekonferenz der Deutschen Bank haben wir am 31. Januar 2013 gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft anlässlich der Ankündigung der Großbank protestiert, an ihren Wetten auf Agrarrohstoffe festzuhalten.

Über 20 Aktionen in vielen Städten Deutschlands machten die Weltsparwoche 2012 zu einer regelrechten Bankwechselwoche. In Frankfurt lieferten wir dazu eine freche Auftaktaktion, doch das war nur der Anfang.

Mit unseren Bündnispartnern von Oxfam protestierten wir am 8. November in Berlin gegen die Nahrungsmittelspekulation der Allianz, die bei den Geschäften mit dem Hunger selbst die Deutsche Bank in den Schatten stellt.

Mit Hunderten Menschen und 868 leeren Töpfen protestierten wir zum Welthungertag 2012 gegen Nahrungsmittelspekulation und machten unsere Solidarität mit den 868 Millionen Hungernden in Berlin laut hörbar.

Bei einer entscheidenden Diskussion über die Reform der Finanzmarktrichtlinie waren Bankwechselkampagne und Campact vor Ort und forderten in einer Aktion im EU Parlament am 19. Juni 2012, der Spekulation mit Agrarrohstoffen einen Riegel vorzuschieben.

Auch 2012 waren wir wieder mit einer sehr medienwirksamen Aktion bei der Deutschen Bank Hauptversammlung am 31. Mai in Frankfurt vertreten.

Während der Blockupy Aktionstage trotzten wir den ungeheuerlichen Versammlungsverboten und demonstrierten gemeinsam mit anderen Organisationen gegen die Hungerprofite der Deutschen Bank.

Anlässlich der Verhandlungen im EU Parlament zur Reform der MiFID-Richtlinie forderten wir die Bundesregierung mit einer Aktion gegen Nahrungsmittelspekulation vor dem Kanzleramt, die Geschäfte mit dem Hunger zu stoppen.

Am 2. Februar 2012 gab es eine Aktion bei der Jahrespressekonferenz Deutsche Bank.

Am Tag der Menschenrechte im Dezember 2011 haben wir zu unser Adventskrötenaktion aufgerufen.

Anlässlich des Weltspartags am 28. Oktober 2011 rufen wir zur Bankwechsel-Aktionswoche auf.

Am 13. Oktober 2011 protestierten wir zusammen mit Oxfam und Weed gegen die Geschäfte mit der Nahrungsmittelspekulation vor der alten Frankfurter Börse.

Die Baggeraktion in Bonn am 23. August 2011 war hingegen der Startschuss für die dezentralen Postbankaktionen.

Selbstredend spielt die Kampagne auch auf Großveranstaltungen von Attac eine Rolle - so war eine Postbankaktion ein praktischer Teil der Aktionsakademie in Schwäbisch-Hall im Juni 2011. Infostände gab es auf dem Kongress "Jenseits des Wachstums" Ende Mai in Berlin und bei der ENA im Freiburg im August 2011.

Auf dem evangelischen Kirchentag in Dresden waren wir Anfang Juni 2011 mit einem schönen Infostand und Fühlkisten vertreten.

Die Hauptversammlung der Deutschen Bank im Mai 2011 nutzten wir gemeinsam mit Attacies aus den nahen Regionalgruppen und etlichen anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gruppierungen zum lautstarken Protest gegen die Geschäftspolitik der Deutschen Bank. Ganz getreu unserem Motto "Schwarze Zahlen durch finstere Geschäfte".