Zehn Jahre Finanzmarktkrise: Halbherzige Maßnahmen gegen den nächsten Crash

Verantwortung für Versagen liegt bei Politik und neoliberaler Wirtschaftswissenschaft / Gegenprogramm von Attac zur Lindauer Nobelpreisträger-Tagung

22.08.2017

Zehn Jahre nach Beginn der größten Krise des internationalen Finanzsystems seit dem Zweiten Weltkrieg haben weder die Bundesregierung noch andere zuständige Institutionen einschneidende Reformen eingeleitet, die eine Wiederholung der Krise verhindern. Dabei sind wirksame Rezepte bekannt.

"Die Banken müssen so geschrumpft werden, dass sie kein Systemrisiko – also nicht mehr 'too big to fail' sind. Wir brauchen ein Trennbankensystem, in dem das Kundengeschäft strukturell vom Handel auf den Finanzmärkten getrennt ist. Ein Finanz-TÜV muss darüber entscheiden, was auf den Finanzmärkten gehandelt werden darf. Und die Finanztransaktionssteuer muss endlich eingeführt werden", sagt Alfred Eibl vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.

Versagen der Wirtschaftswissenschaften

Die Verantwortung für das Versagen sieht Attac auch bei den Mainstream-Wirtschaftswissenschaften. Eine besondere Rolle spielen dabei die Träger des Wirtschaftsnobelpreises, die vom heutigen Dienstag bis Samstag beim "Lindau Meeting on Economic Sciences" mit 350 Nachwuchsökonomen zusammentreffen. Als Kontrapunkt zur der Tagung lädt Attac für Donnerstag zu einen Aktions- und Diskussionstag in Lindau ein unter dem Motto "Wo neoliberale Wirtschaftswissenschaft versagt, ist die Zivilgesellschaft gefragt".

"Unbeschadet der dramatischen Widerlegung ihrer Theorien durch die harte Praxis der Finanzkrise halten viele neoliberale Ökonomen an ihren Überzeugungen fest und versuchen, so weiterzumachen wie bisher", stellt Detlev von Larcher von der Attac-Arbeitsgruppe Finanzmärkte und Steuern fest. "Viele hängen der Theorie an, dass Märkte berechenbar seien und mit mathematischen Modellen abgebildet werden könnten. Geld und Finanzmärkte spielen in ihren Modellen nur eine untergeordnete Rolle als Vermittlungsinstanzen." So erhielt Eugene Fama noch 2013 den Wirtschaftsnobelpreis für seine Theorie der "effizienten Finanzmärkte".

Auch Bundesbankpräsident Weber wollte die Krise im Sommer 2007 nicht erkennen

Wie wenig Verlass auf viele der sogenannten Wirtschafts- und Finanzmarktexperten ist, zeigte sich bereits vor zehn Jahren, als in Deutschland kaum jemand an die Gefahr eines Flächenbrandes auf den Finanzmärkten glaubte. So erklärte Bundesbankpräsident Axel Weber noch am 2. August 2007: "Befürchtungen bezüglich einer Bankenkrise in Deutschland entbehren jeder Grundlage. (...) Das Engagement deutscher Kreditinstitute am amerikanischen Immobilienmarkt ist überschaubar und insgesamt begrenzt. (...) Der in einigen Medienberichten hergestellte Vergleich der aktuellen Wirtschaftslage zur Bankenkrise 1931 ist völlig abwegig." Bereits vier Tage zuvor, am 30. Juli, hatte die Industriekreditbank (IKB) mitgeteilt, dass sie in Folge der Krise des US-amerikanischen Subprimemarktes in eine existenzbedrohende Schieflage geraten sei.

Mit dem Gegenprogramm zur Lindauer Nobelpreisträger-Tagung will Attac eine offene Diskussion über die Notwendigkeit einer sozialen und ökologischen Transformation der Wirtschaft fördern. Alfred Eibl: "Das Nachbeten längst widerlegter Glaubenssätze hilft nicht weiter. Das gilt für die Wissenschaft ebenso wie für die Politik."

Zur Übersicht

Weitere Beiträge

Attac-Aktionstag zur Wirtschaftsnobelpreisträger-Tagung in Lindau - 16.08.17
Wo neoliberale Wissenschaft versagt, ist die Zivilgesellschaft gefragt

Macron betreibt Ausstieg aus Finanztransaktionssteuer - 10.07.17
Präsident der Banken oder Präsident der Bürger_innen?