Attac Nachrichten http://www.attac.de/ Nachrichten von Attac de Attac Nachrichten http://www.attac.de/fileadmin/tt_news_article.gif http://www.attac.de/ Nachrichten von Attac TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Mon, 03 Oct 2016 08:07:00 +0200 Weiter Steuergeschenke für Millionäre http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8900 Attac, Campact, Netzwerk Steuergerechtigkeit und Verdi protestieren gegen Kompromiss zur... Webredaktion News News der Bundesseite Thu, 22 Sep 2016 16:53:00 +0200 US-Studie: CETA kostet 200.000 Arbeitplätze in Europa und 30.000 in Kanada http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8898 Studie mit realistischen Annahmen errechnet Sinken der Löhne und Zunahme der Ungleichheit United Nations Global Policy Model, (GPM). "Die Studie belegt, das CETA nicht nur ein Angriff auf soziale Standards, Arbeitsrechte, Umweltschutz, nachhaltige Landwirtschaft und Demokratie ist. Die Mehrheit der Menschen würde auch ökonomisch verlieren – das Gegenteil dessen, was uns immer versprochen wird. Die Studie zeigt, dass Exportsteigerungen bei gleichzeitigem Druck auf Löhne und Arbeitsplätze kein geeignetes Mittel sind, um Wohlstand für die Mehrheit der Menschen zu schaffen", erklärt Alexandra Strickner von Attac Österreich. Bisherige CETA-Studien im Auftrag der EU kommen errechnen einmalige Wachstumseffekte von 0,003% bis 0,08% des europäischen Bruttoinlandsprodukts. Doch all diese Studien basieren auf einem Simulationsmodell mit den völlig unrealistischen Annahmen, dass Vollbeschäftigung herrscht und das Abkommen keine Auswirkung auf die Einkommensverteilung hat. Sie gehen davon aus, dass "wettbewerbsfähige" Wirtschaftssektoren, die von einer Marktöffnung profitieren, alle entstanden Verluste in den anderen schrumpfenden Sektoren kompensieren würden. Dies würde auch für verlorene Arbeitsplätze gelten: Solange die Löhne nur niedrig genug seien, würde jede_r Arbeitnehmer_in in einem andern Sektor eine neue Stelle finden. "Allein die Erfahrungen der letzten Jahre in Europa zeigen die Absurdität der Annahme, dass niedrigere Löhne mehr Arbeitsplätze schaffen würden. Wirtschaftssektoren, die einem plötzlich verschärften internationalen Wettbewerb mit ungleichen Bedingungen ausgesetzt sind, schrumpfen weitaus schneller als dies von anderen Sektoren aufgefangen werden kann. Zudem können steigende Löhne im Exportsektor den Verlust an Binnennachfrage  (aufgrund sinkender Löhne in der Mehrzahl der Sektoren) nicht ausgleichen. Gerade vor dem Hintergrund der europäischen Kürzungspolitik und seit Jahren sinkender Binnennachfrage würde ein weiterer Druck auf Löhne die Rezession in Europa vertiefen", warnt Strickner. Am vergangenen Samstag hatten bundesweit mehr als 320.000 Menschen in sieben Städten gegen CETA demonstriert. In Österreich gingen ebenfalls am Samstag 25.000 Menschen gegen CETA auf die Straße.]]> EU News News der Bundesseite Webredaktion Thu, 22 Sep 2016 09:29:00 +0200 Für ein gutes Leben ohne Kohle: Ausstieg global denken http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8897 Vortragstour mit Aktivistinnen aus Kolumbien und Südafrika
Die Referentin Deris Paz aus Kolumbien ist aktiv bei einer Frauenorganisation der indigenen Gemeinschaft Wayuu. Deren Lebensgrundlagen sind massiv vom Steinkohle-Tagebau betroffen. Die Kohle aus dem kolumbianischen Cerrejón wird auch an deutsche Kraftwerke geliefert – unter anderem an das Kraftwerk Moorburg in Hamburg.

Makoma Lekalakala aus Südafrika ist Kampaignerin der Umweltorganisation Earth Life Johannesburg. Ihre Organisation kämpft für Klimagerechtigkeit und gegen neue Kohlekraftwerke in Südafrika. Sie sagt: "Wir brauchen drastische Maßnahmen, um CO2-Emissionen zu reduzieren, sowie gerechtere, klügere und grünere Wege als Kohleindustrie, um das Wohl der Menschen in Afrika zu verbessern."

Dorothee Häußermann von Attac ergänzt: "In der deutschen Debatte um die Energiewende werden soziale und ökologische Argumente leider häufig gegeneinander ausgespielt. Doch das ist ein Scheinwiderspruch: Weltweit werden Menschen durch Kohle-Tagebaue von ihrem Land vertrieben oder sind bereits direkt betroffen von den Folgen des Klimawandels. Global betrachtet, ist nur ein sofortiger Kohleausstieg ein sozial gerechter Kohleausstieg."

Die Tour beginnt am 30. September in Siegen und führt über Köln, Dortmund Frankfurt am Main sowie Bremen nach Hamburg, wo sie am 7. Oktober endet. ]]>
News News der Bundesseite Webredaktion Wirtschaftsordung Globalisierung und Ökologie Wachstumskritik Energiekonzerne presse@attac.de Tue, 20 Sep 2016 12:03:00 +0200
CETA: SPD stimmt Machtausweitung der Konzerne zu http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8896 Rote Linien mehrfach überschritten / "Zusatzerklärungen" ändern Geist des Abkommens nicht
Attac-Handelsexperte Roland Süß: "Mit dieser Entscheidung stimmt die SPD einer weiteren Machtausweitung der großen Konzerne zu und beschneidet gesellschaftliche Gestaltungsmöglichkeiten. Die SPD verleugnet die von ihr selbst gezogenen roten Linien: Mit CETA würde eine Klagewelle multinationaler Konzerne und Investoren ausgelöst. Der Ausnutzung unbestimmter Rechtsbegriffe wurde in dem Abkommen kein Riegel vorgeschoben. Selbst die öffentliche Daseinsvorsorge würde durch Konzernklagerechte unter Beschuss geraten. Auch für Verletzungen von Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards gibt es in CETA keine Sanktionsmöglichkeiten. Die von SPD-Chef Sigmar Gabriel versprochenen Zusatzerklärungen ändern nichts am Geist des Abkommens."

Bei von Attac mit organisierten Demonstrationen gingen am Samstag mehr als 320.000 Menschen bundesweit gegen die Freihandelsabkommen CETA sowie TTIP mit den USA auf die Straße.]]>
News News der Bundesseite Webredaktion TTIP WTO/Welthandel Mon, 19 Sep 2016 18:36:00 +0200
320.000 fordern Aus für CETA und TTIP! http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8890 Demonstrationen großartiger Erfolg der freihandelskritischen Bewegung EU News News der Bundesseite Webredaktion TTIP WTO/Welthandel Sat, 17 Sep 2016 18:31:00 +0200 Neuer Attac-Film "Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen" http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8894 Produktion der bundesweiten Attac-AG "Genug für alle" anlässlich der Woche des Grundeinkommens Woche des Grundeinkommens hat die bundesweite Attac-Arbeitsgruppe "Genug für alle" den gezeichneten Erklärfilm "Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen" produziert. In knapp vier Minuten stellt er dar, was ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre, dass es alle Formen der Produktivität anerkennt und die Gesellschaft und die Arbeit zum Nutzen aller verändert. Der Film kann auf der Webseite der AG angeschaut werden.]]> Globale Soziale Rechte News News der Bundesseite Webredaktion AG Genug für Alle Fri, 16 Sep 2016 21:22:00 +0200 Erbschaftssteuer im Vermittlungsausschuss: Protestbündnis übergibt 155.000 Unterschriften http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8882 Steuerschlupflöcher für Millionäre schließen! Steuern News News der Bundesseite Webredaktion Thu, 08 Sep 2016 17:03:00 +0200